Poetry Slam meets Classic!

Unter diesem Motto steht der „Symphonic Slam“, der am Sonntag, den 16.06. ab 20 Uhr in der Laeiszhalle (Großer Saal) zu erleben ist.

Vier grandiose Slam-Poet*innen vom Kampf der Künste treten mit ihren Texten gegeneinander an. Der Clou: Alle Texte des Abends sind durch klassische Musikstücke inspiriert, die wir im Anschluss an die Darbietungen der Slammer*Innen spielen. Am Ende stimmen Sie - unser Publikum - darüber ab, wer mit seinem Text am meisten überzeugt hat und die Stimmung des Musikstückes am besten getroffen hat.

Es wird laut, es wird kritisch, es wird sanft und zart. Dieser Symphonic Slam verspricht die perfekte Kombination aus symphonischer Musik und derhohen Kultur des Schreibens zu werden, gepaart mit einer gehörigen Portion Punk Rock. Moderator des Abends ist der fantastische Michel Abdollahi!

 

Jetzt Ticket sichern (11-21 Euro zzgl. Gebühren)

 

Musik u.a. von P.I. Tschaikowsky, J. Sibelius, H. Villa Lobos, G. Bottesini, M. Mussorgsky, E. Grieg 
 

 

Dirigent: Bruno Merse

Poet*innen: David Friedrich, Agnes Maier, Tanasgol Sabbagh, Andy Strauß

Solisten: Tamara Smyrnova (Sopran), Rafael Cunha (Kontrabass) 

 

 

 

Wir sagen DANKE für das Spektakel "Hamburger Menetekel - unsere Zukunft steht auf den Wänden"

Danke an Ron Zimmering, für seine Idee und die immer wieder inspirierende Motivation.

 

Danke an Sam Penderbayne für seine Musik und die Komposition "Hamburger Menetekel". Es war uns eine Ehre diese uraufzuführen. Der Frack steht Dir ;-) 

 

Danke an die Schüler des 70-köpfigen Sprech-Chores für Ihre Power. 

 

Danke an Rosemary Hardy für die zauberhaft gesungene Arie.

 

Danke an das Deutsche Schauspielhaus für die tolle Unterstützung - vor allem beim schnellen Auf- und Abbau.

 

www.Hamburger Menetekel.de

 

 

 

 

 

Und wir suchen noch Verstärkung!

Vor allem in den Klarinetten, Hörnern, Oboen, Kontrabässen und Bratschen.

Auf Dich wartet ein tolles Orchester mit spannenden Konzerten und Projekte.

 

Du hast Lust, bei uns mitzuspielen?

Dann schreibe am besten direkt den Stimmführern eine E-Mail unter mitspielen[at]junge-symphoniker.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke für ein verzauberndes Konzert.

Wir sind noch ganz beseelt von unseren beiden Ballett-Konzerten.

An dieser Stelle möchten wir allen Beteiligten vor und hinter den Kulissen danken, u.a.

 

…den hochkarätigen Tänzern

…der Choreographin Kristina Borbélyová und ihrem Team

…der Sponsorin für das Ballett-Ensemble Marietta Westphal

…der Solo-Pianistin Kateryna Titova

…unserem Dirigenten Bruno Merse

…und unseren treuen Besuchern,
  
die uns trotz WM-Deutschland-Spiel die Treue gehalten haben.

 

Programm:

  • Camille Saint-Saëns: Phaéton op. 39
  • César Franck: Psyché – Quatre fragments pour orchestre
  • Sergej Rachmaninow: Der Fels
  • Sergej Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 mit Ballett-Ensemble

 

Credits: Holger Badekow, llyaZakrevskyy

 

 

 

  

Wir sagen …

 

Danke an die zauberhafte Solistin Kateryna Titova

… und Danke an ein fantastisches Publikum.

 

Wir hatten riesigen Spaß und sind noch immer ganz verzaubert von der (fast) ausverkauften Laeiszhalle. Wir hoffen, Ihnen hat unser Konzert gefallen und wir würden uns sehr freuen, Sie bei unserem nächsten Konzert am Wochenende 16./17. Juni 2018 wiederzusehen.

 

 

 

 

 

 

 

Wir wagten etwas Neues: Experimentelle Musik – John Cage "103".

 

Das Abendblatt schreibt dazu: "Starker Auftaktdes Festivals Klub Katarakt!"

  

Auf zu neuen Klangufern! Am 18.01.2017 spielten wir die Hamburger Uraufführung des Werkes "103" von John Cage als Auftakt zum Klub Katarakt – International Festival for Experimental Music



Und so funktionierte es: Ein Orchester = 103 Solisten. Jeder der mitwirkenden
Musiker entscheidet individuell, wie er die eigene Stimme gestaltet
wird. Nur Tonhöhen und der Zeitrahmen, wann gespielt werden darf,
sind vorgeben. Einen Dirigenten gibt es nicht, nur eine Uhr. Eine
besondere Erfahrung - auch für uns!

 

Und das Abendblatt fande es stark – nachzulesen hier: m.abendblatt.de/kultur-live/article209335663/Starker-Auftakt-des-Festivals-klub-katarakt.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klassische Musik für Gehörlose. Wir testen das Sound-Shirt.

 

 

 

 

Bald können auch Gehörlose unsere Konzerte erleben.

Das Sound Shirt übersetzt Töne in feine Vibrationen

am Körper. Der erste Test war erfolgreich, wie Ihr in

dem Video auf sound-shirt.com sehen könnt.

 

In den Medien:

Orchesterkaraoke und mehr in unserer Mediathek...

Ihr möchtet die Jungen Symphonikern Hamburg mit Eurer Spende unterstützen?

Dann beachtet bitte unsere geänderten Kontodaten! Mehr Infos zum Thema Spenden siehe hier!

Letzte Aktualisierung: 11.06.2019